Programm 2019

19. Juli — 22. Juli 2019

im Domhof, im Jugendzentrum »Kiste« und im evangelischen Gemeindehaus in Ladenburg

»Ein Stück Glück« brauchen Sie, brauche ich, ja brauchen alle Menschen. Selbstverständlich ist die Hoffnung auf »Ein Stück Glück« weltweit individuell unterschiedlich ausgestaltet. Familie, Freunde, Heimat … und natürlich die Würde des Menschen sind gute Beispiele für ein solches Stück Glück, besonders für die Menschen, die ihre Würde verloren haben oder denen sie genommen worden ist. »Ein Stück Glück« kann Lebenselixier für die gesamte Menschheit sein. Deshalb hat das WaLa-Team »Ein Stück Glück« als Schwerpunkt für das 2. Internationale WaLa Filmfestival Ladenburg gewählt.

Spielplan

Freitag 19.07.

10.00—12.00 Uhr

Biscuit 6 min • Abdul Hamid Mandgar • Afghanistan 2018
Courage 4 min • Jean-Luc Julien • Deutschland 2016
In a Whirlwind 31 min • Henrique Manuel Pereira • Portugal 2017
A Very Hard Sale 6.35 min • Morgan Ommer • Vietnam 2019

Evangelisches Gemeindehaus

14.30—15.45 Uhr

Podiumsgespräch • Norwegen, Portugal & Vietnam

Jugendzentrum Kiste

16.00—18.00 Uhr

Hiwwe wie Driwwe 91 min • Benjamin Wagener & Christian Schega • Deutschland 2019

Jugendzentrum Kiste

20.00—22.30 Uhr

Eröffnung
Red Fish 3.40 min • Said Mohsen Hossaini • Norwegen 2018
Elja — 376 A.D. 29 min • Willi Kubica • Deutschland 2017

Domhof

Samstag 20.07.

10.00—12.00 Uhr

Dance in the dark 12 min • Sarajudden Bayat • Afghanistan 2019
Fortschritt im Tal der Ahnungslosen 67 min • Florian Kuhnert • Deutschland 2019
Colorless 7 min • Abdul Hamid Mandgar • Afghanistan 2019

Evangelisches Gemeindehaus

14.15—16.15 Uhr

A Letter to the President 85 min • Roya Sadat • Afghanistan 2016

Jugendzentrum Kiste

16.30—18.00 Uhr

Midnight Traveler 87 min • Hassan Fazili • Afghanistan 2019

Jugendzentrum Kiste

20.00—22.30 Uhr

Február 13 min • Marlena Molitor • Deutschland 2017
Yves’ Versprechen 80 min • Melanie Gärtner • Deutschland 2017

Domhof

Sonntag 21.07.

11.00—13.00 Uhr

Me the »Other« 93 min • Shidan Majidi • USA 2018
For Mum Who Made Me Sad 5 min • Natascha Zink • Deutschland 2016

Evangelisches Gemeindehaus

14.30—15.45 Uhr

Podiumsgespräch • Israel & USA

Jugendzentrum Kiste

16.00—18.00 Uhr

Ein Riss in der Seele 82 min • Ralf Kotschka • Deutschland 2017

Jugendzentrum Kiste

20.00—22.00 Uhr

Ghazal 11 min • Abdul Hamid Mandgar • Afghanistan 2018
Momente 5 min • Jean-Luc Julien • Deutschland 2014
Mother Tongue 56 min • Shai Alexandroni • Israel 2018

Domhof

Montag 22.07.

10.00—12.00 Uhr

Can’t be Silent 85 min • Julia Olkers • Deutschland 2013

Evangelisches Gemeindehaus

14.30—15.45 Uhr

Podiumsgespräch • Schweiz & Afghanistan

Jugendzentrum Kiste

16.00—18.00 Uhr

My Dad wants to go Mecca 15 min • Hassan Natiqi • Afghanistan 2019
Tote Tiere 10 min • David Oesch & Remo Rickenbacher • Schweiz 2018
ZwischenWelten 33 min • Nadja Büchler, Benjamin Dornis, Nicole Rieber • Deutschland 2016
In the name of Opium 10 min • S. Jalal Hussaini • Afghanistan 2010

Jugendzentrum Kiste

20.00—21.30 Uhr

Abschlussfeier & Preisverleihung mit Vorführung des Gewinnerfilms »Bester mittellanger Film«

Domhof

Filme

An vier Tagen präsentieren Filmemacher an drei verschiedenen Spielstätten 24 kurze, mittellange und lange Filme aus acht Ländern mit ihren jeweils eigenen Perspektiven auf das gewählte Thema, geprägt durch ihre Kultur, ihre Tradition und ihre ganz unterschiedlichen Eindrücke.
Wir hoffen, die Filme des 2. Internationalen WaLa Film Festivals Ladenburg werden Sie vier Tage lang fesseln, zum Nachdenken anregen und auch begeistern. Bestimmt werden Sie auch animiert, Ihr eigenes Stück Glück für sich selbst zu beschreiben.

Langfilme

Midnight Traveler

Im Jahr 2015 setzten die Taliban ein Kopfgeld auf Hassan an. Hassan sah seine Frau und seine Töchter an, und er wusste, dass sie aus ihrem Heimatland fliehen mussten. Im Laufe ihrer …

mehr erfahren

A Letter to the President

Kinder spielen im Garten – eine Frau läuft ihrer Hinrichtung entgegen – der Präsident liest einen Brief. Soraya, Mutter zweier Kinder und Ehefrau handelt bei ihrer Arbeit als Polizeiermittlerin immer wieder …

mehr erfahren

Ein Riss in der Seele – Fluchterfahrungen

Regisseur Ralf Kotschka arbeitete 2015 gerade in einer Aufnahmeeinrichtung für Geflüchtete, als es ihm wie Schuppen von den Augen fiel: Auch er selbst war Sohn eines Vertriebenen! Daraufhin begab er sich auf die Suche nach Zeitzeugen, die von der Fluchtwelle aus Böhmen/Pommern …

mehr erfahren

Me, the "Other"

Was verbindet 12 Student/innen von drei Universitäten aus Washtenaw County im südwestlichen Michigan? Das Gefühl „anders“ zu sein, nicht dazuzugehören. Diese vermeintliche Gemeinsamkeit  …

mehr erfahren

Yves' Versprechen

Yves sitzt in Spanien fest. Es geht weder vorwärts noch rückwärts. Vor acht Jahren ist er in Kamerun aufgebrochen, um in Europa ein neues Leben zu beginnen. Seitdem hat die Familie nichts von ihm gehört. Die Filmemacherin Melanie Gärtner zeichnet Videobotschaften von Yves auf, reist damit nach Kamerun und trifft dort seine Familie …

mehr erfahren

Can't be Silent

Abends stehen sie auf der Bühne im Rampenlicht, am nächsten Morgen kehren sie zurück in den isolierten Flüchtlingsalltags: Die fünf geflüchteten Musiker Nuri, Jacques, Hosain, Sam und Revelino gehen mit dem politisch engagierten Liedermacher Heinz Ratz und seiner Band „Strom & Wasser“ auf Deutschlandtournee …

mehr erfahren

Hiwwe wie Driwwe – Pfälzisch in Amerika

Vor rund 300 Jahren flüchteten viele Pfälzer aus politischen und wirtschaftlichen Gründen in die USA und siedelten sich hauptsächlich in und um Pennsylvania an. Dabei brachten sie auch ihre Sprache und Kultur mit in die Neue Welt, die in weiten Teilen bis heute erhalten sind. So sprechen die Menschen in dieser Region ihre Variante des pfälzischen Dialekts (sog. „Pennsylvania Dutch“), essen Saumagen …

mehr erfahren

Mittellange Filme

Elja – 376 A. D.

Sommer 376 n. Chr.: Die gotische Kriegerin Elja muss den aussichtslosen Kampf gegen die Hunnen aufgeben und sucht mit ihrer Sippe Schutz im Römischen Reich. In dem Flüchtlingslager der Römer gelten …

mehr erfahren

In a Whirlwind

Nach einem Schlaganfall ist Hélder Ferreira querschnittsgelähmt. Laut der Ärzte hatte er nur noch wenige Tage zu leben. 14 Jahre später ist er immer noch Gefangener seines eigenen Körpers, der nur ein Augenlid und – kaum wahrnehmbar – den Daumen der linken Hand bewegen kann …

mehr erfahren

Fortschritt im Tal der Ahnungslosen

Regisseur Florian Kunert begibt sich mit seinem experimentellen Dokumentarfilm auf Spurensuche in das „Tal der Ahnungslosen“, eine Region in Ostdeutschland, die zu DDR-Zeiten kein …

mehr erfahren

ZwischenWelten

In Deutschland leben immer mehr Flüchtlingskinder, die vor Krieg und Gewalt geflohen sind. Doch das Leben in Deutschland ist für sie mit großen Schwierigkeiten verbunden: Konfron …

mehr erfahren

Mother Tongue

Vier israelische Frauen in ihren 60ern sprechen über das Verhältnis zu ihren verstorbenen Müttern, die Machtverhältnisse in ihren Familien und die Beziehungen zu den eigenen Kindern. …

mehr erfahren

Kurzfilme

A Very hard Sale

Biscuit

Colorless

Courage

Dance in the Dark

Tote Tiere

Február

For Mum Who Made Me Sad

In the Name of Opium

Ghazal

Momente

My Dad wants to go Mecca

Red Fish

Scroll to Top