Filmabend des WaLa Freundschaft e.V.

Wir sind jetzt hier“

Um sich vorzustellen sagt Niklas Schenck: „Wir sind eine Autorin und ein früherer Investigativreporter und Dokumentarfilmer – unser Fokus liegt heute auf Filmen und Büchern, die sich für intensive Publikumsgespräche eignen.“

Ronja und Niklas habe ich während der Premiere ihres ersten Filmes True Warriors im Abaton-Kino in Hamburg kennengelernt. Es war ein sehr beeindruckender Film. Ich habe sehr bewundert, was Niklas bei der Diskussion gesagt hat: „Es war ein spontaner Plan, wir hatten keine Absicht, einen Film zu produzieren.“ Bald haben Ronja und Niklas mit True Warrios beim ersten WaLa Internationales Film Festival und bei vielen andren Festivals Preise gewonnen.

Wir finden, TRUE WARRIORS erzählt eine Geschichte, die gerade jetzt Kraft und Mut geben kann. Denn genau so –voller Kraft und Mut und Liebe– haben die Künstler aus unserem Film reagiert, als das angegriffen wurde, was sie am meisten lieben: ihre Kunst. Bei der Premiere eines Stücks über Selbstmordattentate im Kulturzentrum in Kabul sprengte sich im Dezember 2014 ein jugendlicher Attentäter im Publikum in die Luft. Es war ein Bruch für alle Künstler, die an dem Tag auf der Bühne standen oder auf den Rängen zuschauten, ein brutaler Einschnitt, der sie bis heute nicht loslässt. Trotzdem machten alle weiter – manche flohen nach Europa und wirken seither im Exil. Andere entschlossen sich, in Kabul zu bleiben und noch mehr Risiko in Kauf zu nehmen – besonders bei der mutigen Re-Inszenierung eines Lynchmordes direkt am Tatort, mitten im Zentrum von Kabul.“ Ein Geschichte über MUT, sagen Ronja und Niklas.

Nun kommt Niklas Schenck mit seinem zweiten Dokumentarfilm: „Wir sind jetzt hier“ nach Ladenburg.

Im 45 min Dokumentarfilm „Wir sind jetzt hier“ lassen die Filmemacher Niklas Schenck und Ronja von Wurmb-Seibel sieben junge Männer selbst von ihrem Ankommen in Deutschland erzählen. Die Protagonisten sprechen vor einem einfarbigen Hintergrund direkt in die Kamera. So kommen sie dem Publikum sehr nahe und vermitteln persönliche Einsichten in ihr Leben in Deutschland. Das Bild, das sie zeichnen, steht einigen gängigen Klischees zu jungen geflüchteten Männern deutlich entgegen.

Motiviert wurde das Filmemacher-Paar zu diesem eindrücklichen Projekt durch die eigenen intensiven Erfahrungen mit ihrem Pflegesohn Hasib Azizi, der als 16Jähriger zu ihnen nach Deutschland kam.

Angesichts der tragischen Entwicklungen in Afghanistan seit Abzug der internationalen Streitkräfte wirken die Geschichten über das Ankommen in Deutschland besonders intensiv.

Niklas Schenck (Regisseur), Reinhard Christmann (amnesty international) und Mohammad Hassan Nazeri (1. Vorsitzenden des WaLa Freundschaft e.V.) werden nach dem Film über die Thematik des Ankommens und über die aktuelle Lage in Afghanistan zusammen mit dem Publikum diskutieren. Moderation: Susanne Herbrand.

Wann: 26.10.2021, 19.30 Uhr

Wo: Domhof Ladenburg, Hauptstraße 9, 68526 Ladenburg Eintritt frei

Einlass unter Einhaltung der 3G-Regeln (Nachweis Geimpft, Genesen, Getestet) und Dokumentation der Anwesenheit; der Einlass ist wegen der Pandemie-Regeln auf max. 50 Personen begrenzt

Scroll to Top